Buch-Nach-Lese vom 13. September 2018

Die Zeit un die Leit, Reime und Ungereimtheiten über die Pfalz und die Welt

 

Den Auftakt der BuchLese bildet jedes Jahr eine Mundartlesung im Weingut Hitziger.

In diesem Jahr konnten wir die Herxheimerin Regina Pfanger begrüßen, die mit launigen, humorvollen und auch ernsten Geschichten, Geschichtchen und Gedichten über die Liebe, das Alter und Alltägliches das Publikum erfreute. Eine besonders nette Geschichte spielt auf dem frühmorgendlichen Markt, unterschiedlichstes Gemüse unterhält, beschimpft und beleidigt sich überaus amüsant.

Begleitet wurde Regina Pfanger musikalisch von Memoria Musicale; die sehr engagierte ganz junge Gruppe mit Piano, Klarinette, Flöte und Oboe begeisterte das Publikum. MW

Buch-Nach-Lese vom 15. September 2018  

Klappstuhl-Lesung von Bank zu Bank

 

Zum wiederholten Mal veranstaltete die BuchLese eine Klappstuhl-Lesung, die in diesem Jahr bei herrlichstem Herbstwetter im Kurpark an verschiedenen Stellen stattfand. Mitglieder des Literarischen Vereins der Pfalz, Sektion Grenzenlos Bad Bergzabern, lasen aus eigenen Werken: Lyrisches, Geschichten und Krimis.

Eine große Zuhörergruppe hatte sich eingefunden – einige hatten auch ihren eigenen Klappstuhl mitgebracht – die von Bank zu Bank wanderte. Letzte Station war das Café Meilenstein, hier wartete auch eine musikalische Überraschung:

B. Rossi sang wunderschöne Balladen zur Gitarre. MW

 Buch-Nach-Lese vom 19. September 2018

Die Nacht der Halunken

 

Ute Kliewer und Wolfgang Allinger lasen aus dem Abenteuer, das Tierkommissars Jupp McGräte im Dresdner Zoo mit der Tierprofilerin Lydia von Keller im Pinguin-Gehege erlebte. Eine witzige Krimi-Geschichte, untermalt von dramatischer Musik, die eine völlig unerwartete Wendung nahm. Das Publikum im neu eröffneten Raum des Café Kaffeefleck nahm die zweistimmige Lesung entzückt auf. Es wurde noch verraten, dass diese Abenteuer im kommenden Frühjahr im Landauer Zoo vorgetragen werden. MW

Ute Kliewer und Wolfgang Allinger

 

Buch-Nach-Lese vom 21. September 2018

PAPPERLAKRÖT! von Moni Folz

 

Gut gelaunte Kinder der 3. Klassen an der Böhämmer-Grundschule folgten bezaubert den spritzig-lebendigen Ausführungen der Autorin Moni Folz aus Leinsweiler, die ihr Kinderbuch "PAPPERLAKRÖT!" in zwei Lesungen gekonnt vorzustellen wusste. Es fiel den Kindern nicht schwer, sich Theodor, den schlimmsten und gemeinsten aller Kobolde, wie er von sich selbst behauptet, vorzustellen. Interaktiv agierend sorgte die Autorin dafür, dass die Kinder in ihrer Phantasie auch eine Vorstellung von Trudi, der Flederschweinfreundin Theodors, bekamen. So war es nicht verwunderlich, dass, am Ende der Lesung, für die Kinder - neugierig auf das Buch geworden - noch viele Fragen offen blieben, die zum Lesen anregen konnten. RMB

Buch-Nach-Lese vom 25. September 2018

Aventurine - das Mädchen mit dem Drachenherz

 

Über sechzig Schülerinnen und Schüler der Orientierungsstufe, dazu auch einige aus der benachbarten Böhämmer-Grundschule, waren gekommen, um Esther Krumholz zu lauschen, die aus dem Buch "Aventurine - das Mädchen mit dem Drachenherz", von Stephanie Burgis, in der Bibliothek des Alfred-Grosser-Schulzentrums vorlas.

Nach einer kurzen Vorstellung und Einführung zur Thematik des Buches, verstand es Esther, die mittlerweile die 7. Klasse des Gymnasiums besucht, die Schülerinnen und Schüler mit ihrem gekonnten Vortrag, entsprechend begleitet von Gestik und Mimik, in das Geschehen hineinzuziehen; hatte sie doch die spannende Stelle gewählt, in der das Drachenmädchen Aventurine, verführt von ihrer Neugier und Lust auf Schokolade, in ein Menschenkind verwandelt wird.

Bis zum Schluss ihrer Lesung gelang es Esther Krumholz, der Gewinnerin des Vorlesewettbewerbs 2017, ihre Zuhörer in Spannung zu halten, und damit vielleicht sogar zum Lesen zu animieren. RMB

Buch-Nach-Lese vom 26. September 2018

Alles fließt - Der Rhein

Eine Reise - Bilder - Geschichten

 

"Warum ist es am Rhein so schön?" Das wollten am 26. September die zahlreich erschienenen Besucher im voll besetzten Café Rebmann, in der Petronellastraße, gerne wissen. Eingestimmt mit den Klängen von Robert Schumanns Sinfonie Nr. 3 Es Dur "Rheinische", versuchte Monika Westphal, Mitglied des Organisationsteams der Bergzaberner BuchLese, an diesem Abend, mit sorgfältig ausgewählten Passagen aus dem Buch, diese Fragen zu beantworten. Und es gelang ihr, die Zuhörer in Spannung zu halten, mit den vorgetragenen Texten die Phantasie anregend, von den Quellen des Rheins bis zur Mündung Bilder zu wecken, und dabei bekannte, aber auch unbekannte Facetten aufzuzeigen. Neugierig geworden auf das lesenswerte Buch von Elke Heidenreich, mit den großartigen Aufnahmen des Fotografen Tom Krausz, konnte man sich im Anschluss an die Lesung in gemütlicher Atmosphäre noch ein wenig austauschen oder sich am gut bestückten Büchertisch von der Qualität dieses in der 1. Auflage 2018 erschienenen Buches überzeugen. RMB

Buch-Nach-Lese vom 4. Oktober 2018

Lyrik.... wohnt ein Zauber inne. Lyrik und Leben

 

In der neu eröffneten Galerie „Soularts“ in der Weinstraße 32a konnte ein volles Haus den Kalender-Gedichten lauschen, vorgetragen von Renate Becker und musikalisch begleitet mit Imaginationen – wundervoll passend zu Gedichten - von Lukas Grimm am Piano.

 

Die Lyrik-Lesung ist fester Bestandteil der alljährlichen BuchLese für ein treues Fan-Publikum. In diesem Jahr hat Renate Becker den zweiten Teil aus Wochen- und  Postkartenkalendern vorgestellt: ein breites zeitliches Spektrum – aus dem 11./12. Jahrhundert v.Chr. aus Altägypten bis ins 20. Jahrhundert.

Es ist immer ein Hochgenuss, der Lyrik und den musikalischen Inspirationen zuzuhören, besonders in diesem künstlerischem Ambiente. MW

Buch-Nach-Lese vom 9. Oktober 2018

Afghanistan 2018 – Fluchtursachen und Bekämpfung

 

Gerade noch rechtzeitig und pünktlich traf Dr. Reinhard Erös – aus Regensburg kommend – im Haus der Familie ein, nach einer langen Fahrt mit vielen Staus...

Mit viel Elan und Temperament wurde das ganze Equipment aufgebaut und eingerichtet und dann konnte der Vortrag beginnen, viele waren gekommen – auch einige Afghanen waren anwesend – um ihn zu hören.

Dr. Erös, ein ehemaliger Bundeswehr-Arzt, konnte aus 30 Jahren Erfahrung berichten, in denen er verschiedene und sehr engagierte Entwicklungsprojekte im Osten Afghanistans, an der pakistanischen Grenze, aus Spendengeldern initiiert hat. Und zwar – wie er wiederholt betonte – ohne jegliche Militärhilfe. Durch sein gutes Verhältnis zu den Einheimischen – auch den Taliban – wurde keines seiner Projekte bisher angegriffen.

Warnend wies Dr. Erös auf die kommenden weltweiten Probleme wie Klimawandel, Überbevölkerung, Wassermangel usw. hin, die eine ungeahnte Flüchtlingswelle in den nächsten Jahrzehnten auslösen wird. Das Problem sei, dass die Politik sich viel zu wenig auf die kommenden Katastrophen vorbereite und Maßnahmen ergreife.

Dr. Erös ließ ein sehr nachdenkliches Publikum zurück, er rief alle auf, auch im Kleinen ihren Beitrag zu leisten. MW

Buch-Nach-Lese vom 11. Oktober 2018

 

Jean-Yves Dousset ist ein Grenzgänger im wahrsten Sinne des Wortes:

Ein in der Bretagne geborener Franzose, wohnhaft in Wissembourg, verheiratet mit einer Deutschen, ist Poet und – Scherenschnittkünstler – in einem.

Im Weingut Mühlhäuser in Niederhorbach lernten wir den Poeten kennen, seine lyrischen Impressionen aus beiden Ländern. Die Übersetzung wurde sehr charmant vorgetragen von Brigitte Magin, Mitglied des Organisationsteams der BuchLese, und die französische Originalfassung vom Autor selbst, sehr temperamentvoll und anschaulich.

Es war ein höchst amüsanter und kurzweiliger Abend. Nur schade, dass sich kaum ein französischer Nachbar eingefunden hatte... MW

Buch-Nach-Lese vom 18.Oktober 2018

Wenn uns nur Liebe bleibt

Was für ein hinreißender Abschluss der BuchLese 2018:

Schulleiter Pete Allmann mit seinem Team gestalteten das Foyer des Gymnasiums zu einer Bühne um. Von seinem Sohn Noah auf dem Piano begleitet, eröffnete er mit Gesang und Gitarre den Abend, begeistert gefeiert von etwa 100 Besuchern.

Der Abend stand ganz im Zeichen von Musik und Lyrik in verschiedenen Sprachen. Schüler, Lehrer, Schulpartner und Schulfreunde gaben Antworten auf so drängende Fragen unserer Zeit.

Das Gymnasium gehört zum Erasmus-Programm der EU und tauscht sich mit verschiedenen Ländern aus. Eine Überraschung war die Live-Schaltung nach Polen zur Partnerschule: hier trug eine Lehrerin in polnisch ein Gedicht vor – das auf der Leinwand in deutscher Übersetzung zu lesen war. Vier junge Schülerinnen lasen anschließend je ein Gedicht.

Und dann hatte man sich etwas Besonderes ausgedacht: Die Besucher wurden im ersten Stock eingeladen, einzelne Verse, die als Schnipsel auf dem Boden lagen, drei Gedichten zuzuordnen und an Tafeln zu pinnen.

Es folgten Gedichte in syrisch, französisch und spanisch mit der Übersetzung auf der Leinwand.

Das Motto des Abends: „Wenn uns nur Liebe bleibt“ klang immer wieder an: Wofür lebst du, wofür stirbst du – Wozu sind wir da? 

 

Zwischendurch begeisterten Pete und Noah Allmann immer wieder Musik. Ein wunderbarer Abend.

 

Auf der WebSite der Bergzaberner BuchLese kann das ganze Programm 2018 nachgelesen werden und im Archiv stehen Beiträge der vergangenen Jahre: www.bergzaberner-buchlese.de

MW

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2018 Monika Westphal